Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Schwere Überschwemmungen in Japan

11.09.2015 – ueberschwemmung_japan_dpaSintflutartige Regenfälle im Gefolge des Taifuns Etau haben in dieser Woche im Osten Japans schwere Überschwemmungen und Erdrutsche ausgelöst. Wie der Nachrichtensender n-tv berichtet, wurden in der Stadt Joso Autos und ganze Häuser von den Wassermassen mitgerissen. Auch das havarierte Atomkraftwerk Fukushima sei überschwemmt. Nach Angaben des Betreibers Tepco sei auch radioaktives Wasser ins Meer gelangt.

Wie der Nachrichtensender weiter berichtet, sind auch andere Landesteile von dem Unwetter betroffen – darunter auch die japanische Hauptstadt Tokio. Mehrere Menschen werden demnach landesweit vermisst.

Zudem seien in der Präfektur Ibaraki, 20.000 Menschen angewiesen worden, sich in Sicherheit zu bringen. In Tochigi wurden weitere 90.000 Menschen in Sicherheit gebracht. Außerdem wurde weiteren 116.000 wurde geraten, ihre Häuser zu verlassen.

“Die Niederschläge haben ein bislang unerreichtes Ausmaß erreicht”, wird der Meteorologe Takuya Deshimaru bei n-tv zitiert. Ministerpräsident Shinzo Abe ergänzte, seine Regierung sei in hoher Alarmbereitschaft. (vwh/td)

Link: Radioaktives Wasser fließt ins Meer

Bild: Überschwemmungen in Japan nach Taifun Etau. (Quelle: dpa)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten