Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Schweizer Richter suchen nach Flowtex-Milliarden

06.10.2015 – Justiz -  Q.pictures  - pixelio.deEinst galt der “Flowtex-Skandal” als einer der größten Wirtschaftsskandale in der deutschen Geschichte. Dabei hatte Flowtex-Chef Manfred Schmider mit Luftgeschäften einen Schaden von 2,6 Mrd. Euro angerichtet. Nun soll ein Schweizer Gericht klären, was aus dem Geld geworden ist.

Wie der Nachrichtensender N-TV berichtet, müssen sich der ehemalige Flowtex-Chef, seine Ex-Frau, sein Sohn und seine Tochter vor dem Bezirksgericht in Frauenfeld im Schweizer Kanton Thurgau wegen mutmaßlicher Geldwäsche und Veruntreuung von Millionenwerten verantworten. Auch dessen Schweizer Anwalt werde beschuldigt.

Zudem wirft das Gericht Schmiders damaliger Frau vor, entwendete Vermögenswerte in mehrfacher Millionenhöhe in der Schweiz versteckt und der Insolvenzmasse von Flowtex entzogen zu haben. Dazu zählen laut Bericht auch die Verkaufserlöse für eine Villa in St. Moritz, ein 51-Karat-Diamant und vier Gemälde von Chagall. (vwh/td)

Link: Jagd auf “Big Mannis” Millionen

Bildquelle: Q.pictures / pixelio.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten