Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Scholz siegt und will jetzt Olympia in die Hansestadt holen

16.02.2015 – Scholz_Frank_WichtenbergDie CDU kann jetzt nachvollziehen, wie die SPD sich bei den Wahlen auf Bundesebene fühlen muss: Olaf Scholz verliert zwar die absolute Mehrheit in Hamburg, zieht aber mit überzeugenden 47 Prozent in die Bürgerschaft ein. Auch die FDP hat ihre Negativserie beendet und schafft wie die AfD den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde.

Die Zeit Hamburg twittert ein Cover mit einem Augenzwinkern: “Kahl der Große”, heißt es da angesichts des Sieges von Olaf Scholz (SPD). Die Welt hatte vor dem Sieg bereits mit Scholz gesprochen und ihm sein nächstes großes Ding entlockt: “Ich kann mir als großen Traum vorstellen, als Bürgermeister die Olympischen Spiele 2024 in Hamburg zu eröffnen. Die SPD wird wohl mit den Grünen koalieren, die ihrerseits harte Verhandlungen ankündigen.

Die CDU landet auf einem historischen Tief mit 15,9 Prozent (Hochrechnung 20:11) und hat laut FAZ ein “Metropolenproblem.” Spitzenkandidat Dietrich Wersich hatte das schlechte Ergebnis von 2011 (21,9 Prozent) noch weiter unterboten, eine “herbe Enttäuschung” zitiert ihn Bild.

Das Handelsblatt bescheinigt der FDP eine “Wiedergeburt ohne Signalwirkung.” Katja Suding, einer der “Drei Engel für Lindner” hatte mit Beinfreiheit in der Tagesschau gepunktet. Parteienforscher bezweifeln, dass die demoskopische Talfahrt beendet ist.

Denn schließlich gibt es da noch die AfD: Ex-BDI-Chef und Vorstreiter Hans-Olaf Henkel konstatierte im ZDF angesichts der sechs Prozent: “Die AfD schafft es überall.”

Partylaune war übrigens auch deutlich weiter links angesagt. Denn mit 8,4 Prozent werden die Linken viertstärkste Kraft in der Hamburger Bürgerschaft. Die Wahlbeteiligung indes war mit 54 Prozent so schlecht wie noch nie (2011: 57,3). (vwh/ku)

Link: Liveblog zur Wahl mit Videos und Reaktionen (ZDF)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten