Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Risiken statt Rendite: Bank of America zahlt 16 Mrd. Dollar

22.08.2014 – tagesschau_logo_150Zahlreiche Kunden hatten vermeintlich sicher investiert. Doch hypothekengestützte Papiere der Bank of America entpuppten sich im Zuge der Immobilienkrise als faul. Jahrelang hatte sich der Streit mit US-Behörden hingezogen. Jetzt hat man sich in einem Vergleich geeinigt.

Tageschau.de berichtet, dass die Bank of America eine Strafe von 9,65 Mrd. Dollar zahlt und Schuldnern mit zusätzlich sieben Mrd. Dollar hilft. Die Bank of America hatte sich im März bereits nach langem Ringen dazu bereit erklärt, die beiden staatlichen Immobilienfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac mit 9,5 Mrd. Dollar zu entschädigen. Insgesamt wurde das Institut mit mehr als 60 Mrd. Dollar für riskante Hypothekengeschäfte zur Rechenschaft gezogen. Gebündelte Kreditpakete, die an Investoren in aller Welt verkauft wurden, gelten als eine der Hauptursachen der großen Finanzkrise, die 2008 zum Kollaps der Investmentbank Lehman Brothers führte.

Link: Umstrittene Hypothekengeschäfte – Bank of America zahlt Rekordsumme

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten