Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Pimco-Gründer verklagt die Allianz

09.10.2015 – Flaggen-AllianzDer Allianz droht ein Rechtsstreit mit ihrem einstigen Vorzeige-Fondsmanager Bill Gross. Einem Bericht der ARD zufolge hat der geschasste Mitgründer der Allianz-Tochter Pimco Klage gegen seinen einstigen Arbeitgeber eingereicht. Demnach sehe sich der heute 71-Jährige als Opfer einer “Intrige” und verlange nun mindestens 200 Mio. US-Dollar.

Seine vermeintliche Begründung: die Pimco-Manager neideten ihm seinen Anteil an den opulenten Boni bei der Allianz-Tochter. Zudem seien sie “von der Lust auf Macht, Gier und dem Wunsch, ihre eigene finanzielle Lage zu verbessern, getrieben”, wird Gross weiter zitiert.

Die Allianz-Tochter Pimco hatte sich vor knapp einem Jahr von ihrem Firmengründer in einer medialen Schlammschlacht getrennt, so die ARD weiter. Demnach habe er nach eigenen Angaben einen Anspruch auf 20 Prozent der jährlichen Gewinnbeteiligung von Pimco. Allerdings sei das Geld nach seinem Ausscheiden auf jüngere Manager aufgeteilt worden.

Nun wirft Gross Pimco und Allianz Asset Management Vertragsbruch vor. Demnach habe sein ehemaliger Arbeitgeber “wider Treu und Glauben gehandelt und ihn hinausgeekelt”. Die Allianz wollte sich laut Bericht nicht dazu äußern. (vwh/td)

Link: Pimco-Gründer Bill Gross verklagt Allianz

Bildquelle: Allianz

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten