Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

“Pflege ist Megathema der Zukunft”

30.05.2014 – pflegerDie Bundesregierung sieht ihre Pflegereform als großen Fortschritt. Jetzt hat das Kabinett die erste Stufe gebilligt. Doch Pflegeexperte Ralf Suhr betont im Interview mit tagesschau.de: “Angesichts von zukünftig vier bis fünf Millionen Pflegebedürftigen wird diese Reform nicht die letzte sein.”

Der Vorstandsvorsitzende der gemeinnützigen Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege in Berlin wies in seinem Statement insbesondere auf die Unersetzlichkeit der ehrenamtlichen Pflegekräfte hin:

“Aller Voraussicht nach wird die Zahl der Pflegebedürftigen von 2,5 Millionen auf vier Millionen Menschen bis 2050 steigen. Gleichzeitig werden diejenigen, die pflegen können, immer weniger. Es klafft also eine erheblich Lücke, die sich durch eine Maßnahme allein nicht schließen lässt. Der Pflegeberuf muss wieder für mehr Menschen attraktiv werden. Dazu gehört eine gerechte Bezahlung der Pflegefachkräfte, aber auch das Angebot von beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten. Wer nicht mehr schwer heben kann, kann trotzdem zum Beispiel noch gut beraten. Trotzdem wird die Zahl der Fachkräfte allein nicht ausreichen und muss durch Angehörige und Ehrenamtliche ergänzt werden. Die Versorgung der Älteren ist eben auch gesamtgesellschaftliche Aufgabe”, so Suhr und damit ist und bleibt die “Pflege das Megathema der Zukunft”.

Das vollständige Tagesschau-Interview unter beigefügtem Link.

Bild: Es geht nur miteinander: Die Organisation einer menschenwürdigen Pflege. (Quelle: vwh)

Link: “Pflege ist Megathema der Zukunft”

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten