Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Parlamentswahl bringt Linksruck in Griechenland

26.01.2015 – hiasae_pixelio.deIn Griechenland hat das Linksbündnis Syriza bei der Parlamentswahl mit einem deutlichen Vorsprung gewonnen. Demnach kommt die Partei von Alexis Tsipras auf mehr als 35 Prozent der Stimmen. Abgeschlagen auf Platz zwei landet die bislang regierende konservative Nea Dimokratia von Regierungschef Antonis Samaras.

Ob Syriza allerdings die absolute Mehrheit der 300 Parlamentssitze erreicht, wird sich wohl erst am Montag herausstellen. Nach einem Bericht von Spiegel Online könnte Tsipras sogar mit meiner Minderheit von lediglich 120 Stimmen eine neue Regierung bilden. Allerdings müssten die anderen dafür bei der Wahl von Tsipras zum Regierungschef geschlossen den Parlamentssaal verlassen – ihre Stimmen würden nicht gezählt.

In einer ersten Reaktion pochte Bundesbankpräsident Jens Weidmann auf die Umsetzung der vereinbarten Reformen. “Klar ist, dass Griechenland auch weiterhin auf Unterstützung durch ein Hilfsprogramm angewiesen sein wird. Und das heißt natürlich auch, dass es ein solches Programm nur geben kann, wenn auch die Verabredungen eingehalten werden”, sagte er am Sonntagabend in der ARD.

Weitere Reaktionen Kommentare aus der Versicherungswirtschaft über Rückwirkungen der Wahlen auf den Finanz- und Versicherungssektor lesen Sie in der Dienstagsausabe des Tagesreports. (vwh/td)

Link: Blitzanalyse: Linksruck in Griechenland – was jetzt passiert

Bildquelle: hiasae / pixelio.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten