Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 


- Anzeige -

Notrufsäulen werden weiter häufig genutzt

09.03.2016 – Autobahn_schubalu_pixelioTrotz der großen Verbreitung von Mobiltelefonen werden Notrufsäulen an den Autobahnen noch immer häufig genutzt. Allein 2015 wurden drei Viertel aller Notrufsäulen (77 Prozent) mindestens einmal von einem Autofahrer bei Pannen oder anderen Notfällen genutzt. Dabei ging alle neun Minuten ein Notruf ein, berichtet die Dienstleistungs-GmbH des Gesamtverbands der Versicherungswirtschaft (GDV) in Hamburg.

Mit 57.629 Notrufen und Pannenmeldungen hat sich die Zahl der Frequentierung im Vergleich zum Vorjahr hingegen um 10,7 Prozent verringert, schreibt das Nachrichtenmagazin Focus Online. Am häufigsten genutzt wurde demnach die Notrufsäule mit der Nummer 19.886 an der A 81 von Stuttgart in Richtung Schweizer Grenze. Allein 2015 wurden hier 190 Notrufe abgesetzt.

Mit 14,5 Notrufen pro Kilometer liegt zum dritten Mal in Folge die A 255, der Autobahnzubringer zwischen der Hansestadt (Abzweig Veddel) und der A 1 vorne. Die geringste Notrufdichte verzeichnete 2015 hingegen die Westumgehung Oldenburg (A 293) mit 0,1 Notrufen pro Kilometer. Die meisten Notrufe gab es zudem entlang der A 3. Hier verzeichnete die Hamburger Notrufzentrale 2015 insgesamt 5.955 Notrufe, gefolgt von der A 7 mit 4.396 und der A 1 mit 3.658 Notrufen.

Zudem gingen 2015 über die Notrufsäulen insgesamt 29.579 weitere Warnmeldungen ein. Dazu zählen unter anderem Staus und Baustellen, akute Gefährdungen wie Falschfahrer, Radfahrer auf der Autobahn oder Unfälle Dritter. (vwh/td)

Link: Ziemlich häufig im Einsatz

Bildquelle: Schubalu / pixelio.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten