Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Nothilfen für Griechenland ausgeweitet

17.07.2015 – 900 weitere Mio. Euro stellt die Europäische Zentralbank zur Verfügung. Für eine Woche hat Präsident Mario Draghi die Hilfen angehoben. An den griechischen Bankautomaten könnte es so bald wieder mehr als nur 60 Euro am Tag geben, auch weil die EU-Finanzminister einer Brückenfinanzierung von sieben Mrd. Euro aus dem Rettungsschirm zugestimmt haben.

“Es ist unbestritten, dass eine Schulderleichterung notwendig ist”, sagte Mario Draghi laut Tagesschau.de bei der EZB-Pressekonferenz. “Niemand hat das jemals infrage gestellt.” Seit drei Wochen haben die griechischen Banken geschlossen. Damit soll ab Montag Schluss sein.

Heute wird wohl der Bundestag seine Zustimmung geben, auch wenn aus den einzelnen Fraktionen unterschiedliche Stimmungen zu hören sind. Gestern Abend hat die Kanzlerin ihre Fraktion auf Linie gebracht. Ob Sigmar Gabriel das auch für die SPD gelungen ist, wird sich zeigen.

draghi_2411_72dpi

Bild: EZB-Präsident bei der gestrigen PK. (Quelle: N-TV/ Herz)

Link: Entscheidungen von EU und EZB Nothilfen für Griechenland und seine Banken

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten