Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Nasse Wand in Duschecke – Versicherung muss zahlen

11.08.2015 – Dusche by_guenther gumhold_pixelio.deIst eine nasse Wand über einer Dusch- oder Wannenecke ein von der Versicherung abgedeckter Leitungswasserschaden oder nicht versicherter Schwammschaden? Das Schleswig-Holsteinische OLG entschied pro geschädigtem Hausbesitzer.

Unangenehme Überraschung bei der Renovierung eines Badezimmers: Beim Abschlagen der Fliesen zeigt sich, dass die Wand durchnässt war. Doch die Wohngebäudeversicherung weigert sich, die Kosten zu übernehmen. Begründung: Die Schäden seien durch Spritz- und Planschwasser entstanden. Weder die Fensterbank noch die gefliesten Wände gehörten zu den mit dem Rohrsystem verbundenen Einrichtungen im Sinne der Versicherungsbedingungen.

Das Landgericht hatte dem Versicherer Recht zunächst gegeben. Begründung: Der Versicherungsschutz erstrecke sich nicht auf Schwammschäden. Das OLG kam zu einem anderen Ergebnis: Der Versicherungsfall sei eingetreten. Der Kläger kann von der Versicherung die Regulierung des Wasserschadens verlangen.

Ob das Wasser durch die Silikonfuge zwischen Badewannenrand und Fliesenunterkante in die Wand eingedrungen oder durch die womöglich schon recht alten Fliesen in die Wand gelangt sei, sei unerheblich, so das Gericht. Ein Schwammschaden liege nicht vor. (vwh/dg)

Link: Nasse Wand in Duschecke – Muss die Versicherung zahlen?

Bildquelle: günther gumhold / pixelio.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten