Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

“Moskau droht mit höheren Energiepreisen”

31.07.2014 – SZDiese Antwort kommt prompt: Die Süddeutsche Zeitung berichtet von ersten enttäuschten und scharfen Reaktionen aus Moskau auf die Ankündigungen der Europäischen Union und den USA, Wirtschaftssanktionen gegen Russland umzusetzen. Europa habe sich dem “Diktat” aus Washington gebeugt heißt es. Jetzt drohen höhere Energiepreise.

Die Sanktionen durch Brüssel seien „ein unüberlegter und verantwortungsloser Schritt“ und würden unweigerlich zu einem „Anstieg der Preise auf dem europäischen Energiemarkt“ führen, heißt es in einer Erklärung des russischen Außenministeriums in Moskau, die am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Die „sektoralen Sanktionen“ gegen Russland würden gegen die Regeln der Welthandelsorganisation WTO verstoßen. Die Maßnahmen auf dem Finanzsektor würden auch „negative Folgen für jene europäischen Banken“ haben, die auf dem russischen Markt aktiv seien.

Insgesamt zeigt sich der Kreml “enttäuscht über die Unfähigkeit der EU, eine eigenständige Rolle in der Welt zu spielen“, erklärte das Ministerium. Die EU werfe ihre grundlegenden europäischen Werte über Bord, „einschließlich der Unschuldsvermutung“.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten