Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Moody’s mit Renditewarnung für Lebensversicherungen

11.04.2014 – faz-net-faznet-logoDas Ende der Niedrigzinsphase könnte für Lebensversicherer nicht wirklich gut ausgehen, behauptet die Ratingagentur Moody’s. Ein Anstieg der Zinsen in Europa ist für Lebensversicherungen von Nachteil. Die Rendite könnte sogar unter den Garantiezins fallen, zitiert die FAZ.

„Wir gehen davon aus, dass die Zinsen im Euroraum in diesem Jahr steigen werden, wenn auch langsamer als in den Vereinigten Staaten“, sagt Simon Harris, Versicherungsexperte von Moody’s, laut faz.net. Deutschland und die Niederlande seien am stärksten dem Zinsrisiko ausgesetzt.“ Den deutschen Versicherern wird nach Einschätzung von Moody’s vor allem zu schaffen machen, dass die Auszahlungsverpflichtungen immer weniger zur Struktur der Kapitalanlagen passen.

„In Deutschland besteht ein hohes Risiko, dass die Rendite der Lebensversicherungen unter den Garantiezins fällt“, warnt Harris. Den Garantiezins legt das Bundesfinanzministerium fest und orientiert sich dabei an der Umlaufrendite zehnjähriger öffentlicher Anleihen im Euroraum. Anfang 2012 senkte es ihn von 2,25 Prozent auf 1,75 Prozent. Damit liegt er kaum noch über der aktuellen Rendite zehnjähriger Bundesanleihen von rund 1,6 Prozent. Derzeit wird diskutiert, ob das Finanzministerium ihn im kommenden Jahr auf 1,5 Prozent oder sogar 1,25 Prozent senkt. Dieser Schritt gilt allerdings grundsätzlich nur für Neuverträge.

Noch hält die Versicherungsbranche daran fest, dass sie die Rendite von Lebenspolicen über dem Garantiezins halten kann. „Unser Ziel ist es, die Kapitalmarktschwankungen in sehr gleichmäßige Rendite umzuwandeln“,  wird  Thomas Krüger, Vorstandsmitglied der VGH Versicherungen in Hannover, im FAZ-Bericht zitiert.
Ein steigendes Zinsniveau auf dem Kapitalmarkt führt dazu, dass die Kurse der Anleihen, die Versicherer in ihren Beständen halten, sinken. Damit verliert ihr Anleihenportfolio an Wert. Dies wird nach Meinung von Moody’s nicht nur die schwachen Lebensversicherer treffen. „Selbst die guten Versicherungsgesellschaften werden in einem schwachen Marktumfeld leiden“, sagte Benjamin Serra, Versicherungsanalyst bei Moody’s. Dies werde die gesamte Branche in Mitleidenschaft ziehen. „Wenn ein Versicherer Probleme bekommt, dann setzt das alle anderen Versicherungsgesellschaften unter Stress und schließlich die gesamte Branche.“

Die Analysten der Ratingagentur Moody’s erwarten, dass viele Lebensversicherer auf neue Geschäftsmodelle ausweichen. Besonders in Deutschland sei der Konkurrenzdruck sehr hoch. In Großbritannien beispielsweise sei schon klar zu erkennen, dass einige Anbieter in die Vermögensverwaltung und in das Geschäft mit Investmentfonds drängten. Harris nannte die beiden Versicherer Legal & General und Standard Life als Beispiele. Dadurch entkämen die Versicherer zwar der Falle, dass sie für Lebenspolicen in der Regel eine Garantie aussprechen müssten. Doch die Margen seien in der Vermögensverwaltung deutlich geringer als mit Lebensversicherungen.

Link: Rendite von Lebensversicherungen könnte weiter fallen (Faz.net)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten