Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Millionen-Schaden nach Kollision auf der Ems

07.12.2015 – schiffskollission_ems_dpaBei einer Kollision eines Frachtschiffes mit der historischen Friesenbrücke auf der Ems bei Weener im Landkreis Leer hat einen Schaden in Höhe von mehreren Millionen Euro verursachst. Wie der Norddeutsche Rundfunk berichtet, wurde Mittelteil der Eisenbahn-Klappbrücke so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass Teile des historischen Bauwerks abgerissen wurden. Zudem wurde die Brücke durch die Kollision um mehrere Meter verschoben.

Zwar ist die Ems seit dem frühen Freitagnachmittag wieder für Binnenschiffe mit einer maximalen Höhe von vier Metern passierbar. Wesentlich stärker sei hingegen der Bahnverkehr. Nach Behördenangaben sei die Brücke für den Schienenverkehr nicht mehr befahrbar. Die Strecke Leer-Groningen bleibe vorerst gesperrt. “Die Gleise sind völlig zerstört, und die ganze Brücke muss neu gemacht werden”, wird ein Sprecher der Wasserschutzpolizei beim NDR zitiert.

Nach Polizeiangaben seien an dem Schiff keine Mängel festgestellt worden. Ein technischer Defekt komme als Unfallursache damit laut Bericht nicht infrage. Menschliches Versagen könne hingegen nicht ausgeschlossen werden. (vwh/td)

Link: Zerstörte Friesenbrücke: Schiff hatte keine Mängel

Bild: Schiffskollision auf der Ems (Quelle: dpa)

- Anzeige -

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten