Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Massiver Stellenabbau bei der Deutschen Bank

26.11.2015 – deutschebank_turm_kleinDie Pläne für einen massiven Stellenabbau bei der Deutschen Bank scheinen konkret zu werden. Wie das Manager Magazin unter Berufung auf einen Insider berichtet, sollen allein im Privat- und Firmenkundengeschäft in Deutschland etwa 3.200 Jobs wegfallen. Dies entspreche etwa einem Viertel der bislang rund 12.000 Mitarbeiter. Das Kreditinstitut selbst wollte sich nicht dazu äußern.

Vorstandschef John Cryan, Privatkundenvorstand Christian Sewing und Personalchef Karl von Rohr stellten die entsprechenden Pläne bereits zu Wochenbeginn vor dem Konzernbetriebsrat und dem Gesamtbetriebsrat vor. Demnach sollen die Pläne für den Stellenabbau in Deutschland in den internen Gesprächen nun konkretisiert worden sein.

So sollen im Investmentbanking 40 Jobs wegfallen und in der Transaktionsbank (GTB) 120 Stellen. Für die Vermögensverwaltung gebe es aktuell kein Abbauziel, so das Manager Magazin weiter. Desweiteren sollen in den Zentralfunktionen folgende Stellen gekürzt werden: Operations (830 Stellen brutto), Finanzen (240), Risiko (370), Personal (140), Kommunikation (60) und Research (20).

Laut Bericht will die Deutsche Bank den Stellenabbau bis 2018 über Abfindungen und Vorruhestandspakete regeln. Betriebsbedingte Kündigungen sollen hingegen möglichst vermeiden. (vwh/td)

Link: Massiver Jobabbau – In dieser Sparte schlägt die Deutsche Bank richtig zu

Bildquelle: Deutsche Bank

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten