Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 


- Anzeige -

Lufthansa: Streikschaden in zweistelliger Millionenhöhe

13.11.2015 – Lufthansa_Juergen_MaiDer Streik der Flugbegleiter bei der Lufthansa geht heute in seine vorläufig letzte Runde. Am siebten und letzten Streiktag sollen heute noch einmal 941 Flüge ausfallen. Betroffen sind 110.000 Passagiere. Die Fluggesellschaft beziffert den Schaden durch den Ausstand bereits jetzt auf einen “deutlichen zweistelligen Millionenbetrag”.

“Dies ist der längste Streik, den die Kunden der Lufthansa, unsere Mitarbeiter und unsere Partner je erleben mussten”, wird Bettina Volkens, Personalvorstand der Lufthansa, in der Bild-Zeitung zitiert: “Der finanzielle Schaden liegt schon jetzt in einem deutlichen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich.”

Seit vergangenem Freitag werden aufgrund der Streikmaßnahmen bis zum Abend voraussichtlich etwa 4.700 Flüge ausfallen. Etwa 550.000 Passagiere sind demnach von dem Ausstand betroffen. Ein prominentes Streikopfer: Lufthansa-Chef Carsten Spohr selbst. Wie das Nachrichtenmagazin Spiegel Online berichtet, musste der Konzernchef am Mittwochabend unfreiwillig auf die Billigkonkurrenz Air Berlin umsteigen, um von Berlin nach München zu gelangen.

“Ein Flug mit einer anderen Airline als Lufthansa ist für Herrn Spohr keine ungewöhnliche Situation”, wird hingegen Spohrs Sprecher zitiert: “Er ist weltweit häufig auf Strecken unterwegs, auf denen es keinen Flug einer Airline der Lufthansa-Gruppe gibt.” (vwh/td)

Link: Das kostet der Streik die Lufthansa

Bildquelle: Jürgen Mai / Lufthansa

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten