Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Lotsen müssen nicht für Streikkosten aufkommen

26.08.2015 – Flugzeug_Janusz Klosowski_pixelio.deDie Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) muss wegen der Folgen von Lotsenstreiks keinen Schadenersatz an die Airlines zahlen. Dies entschied am gestrigen Dienstag das Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Demnach können die Gewerkschaften von nicht bestreikten Unternehmen nicht für Folgekosten von Flugausfällen in Haftung genommen werden.

Insgesamt fünf Fluggesellschaften nach den Arbeitskämpfen 2009 in Stuttgart und 2011 bundesweit auf Schadenersatz in Höhe von rund 3,2 Mio. Euro geklagt. Allerdings waren die Lufthansa, Air Berlin, TUIfly, Germanwings und Ryanair mit ihrer Forderung bereits in mehreren vorinstanzlichen Verfahren in Hessen gescheitert.

“Das Urteil ist wichtig nicht nur für kleine und Spartengewerkschaften, sondern auch für große Gewerkschaften”, wird der GdF-Vorsitzende, Matthias Maas, in der Süddeutschen Zeitung zitiert. “Mit Schadenersatzansprüchen Dritter wäre das Streikrecht über kurz oder lang ad absurdum geführt”, ergänzt Maas. (vwh/td)

Link: Lotsengewerkschaft gewinnt Rechtsstreit mit fünf Airlines

Bilquelle: Janusz Klosowski / pixelio.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten