Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Liverani: Branche ist durch Niedrigzins bedroht

24.07.2015 – giovanni_liveraniGiovanni Liverani, Deutschlandchef der Generali, sieht die Branche durch die niedrigen Zinsen zunehmend bedroht. “Ich will nicht ausschließen, dass es einige nicht schaffen. Wenn ich sehe, dass manche Lebensversicherer immer noch Überschussbeteiligungen von deutlich über 3,5 Prozent gewähren, mache ich mir Sorgen”, sagte er in einem Interview mit der WirtschaftsWoche.

Für sein Unternehmen hat Liverani bereits konkrete Pläne, wie er auf das Niedrigzinsniveau reagieren will: “Weniger Personal, deutlich reduzierte Angebote und der Umzug des Vorstandes von Köln nach München”, so die Devise. “Wir müssen unsere Struktur stark vereinfachen und Komplexitäten reduzieren. Ich will unter anderem die Kosten in den weniger kundenrelevanten Stabsbereichen um 30 Prozent senken”, wird der Generali-Chef in der WirtschaftsWoche zitiert.

Zudem will der Versicherer künftig Alternativen zur klassischen Lebensversicherung anbieten. Konkret nannte Liverani eine “fondsgebundene Lebensversicherungen mit Garantie auf das eingezahlte Geld und Renditechancen durch höheres Risiko”. (vwh/td)

Link: Generali-Deutschland-Chef sieht Versicherungsbranche bedroht

Bild: Giovanni Liverani (Quelle: Generali)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten