Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Kraft der Dax-Konzerne wird unterschätzt

05.11.2015 – buerogebaeude_pixelioTristesse machte sich in den vergangenen Monaten auf dem deutschen Börsenparkett in Frankfurt breit. Ein schwächelndes China, ein sanktionsgeplagtes Russland und ein kriselndes Südamerika – die Folge: Allein im August und September verloren die 30 Dax-Konzerne über 200 Mrd. Euro oder rund ein Fünftel ihres Wertes. Dennoch dürften viele Konzerne in diesem Jahr Rekordgewinne vorlegen, stellt das Handelsblatt fest.

Dabei scheinen die krisengeschüttelte Deutsche Bank mit ihrem Rekordverlust von sechs Mrd. Euro im dritten Quartal oder die ausufernde Abgasaffäre des Automobilkonzerns Volkswagen eher die Ausnahme. Vielmehr überwiegen die Positivausreißer konstatiert das Blatt.

Ein Grund: Viele Unternehmen haben schon vor Jahren die richtigen Entscheidungen getroffen. Daneben “helfen immer wiederkehrende Effizienz- und Sparprogramme, mit denen die Unternehmen vermeiden, dass sie fett und träge werden”, lautet die Bestandaufnahme im Handelsblatt.

Letztlich klingen stagnierende Unternehmensgewinne aus Anlegersicht zwar wenig sexy: Gemessen an den Problemen auf dem chinesischen Absatzmarkt und der kriselnden Eurozone präsentierten sich die Konzern “nicht nur ordentlich, sondern sogar richtig gut”, so das Ergebnis. (vwh/td)

Link: Die unterschätzte Kraft der Dax-Konzerne

Bildquelle: Marlies Schwarzin / pixelio.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten