Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Kompromiss im Schuldenstreit rückt in weite Ferne

29.04.2015 – griechenland-santoriniEin Kompromiss im Schuldenstreit mit Griechenland scheint in weite Ferne zu rücken. Nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) unter Berufung auf einen EU-Diplomaten scheint eine schnelle Einigung zwischen Athen und den europäischen Vertretern unwahrscheinlich. Vor allem die griechischen Reformzusagen werden mit Verwunderung aufgenommen.

So schreibt die FAZ weiter, dass in Brüssel von konkreten Reformvorschlägen der griechischen Regierung, welche die Voraussetzung für eine Kreditfreigabe wären, nichts bekannt sei. “Es geht jetzt auch nicht um neue griechische Listen, sondern um ein konkretes Gesetz, das ein Reformpaket enthält und auf den parlamentarischen Weg gebracht wird“, sagte ein Vertreter der Gläubiger.

Kritisiert wird vor allem, dass die Regierung bisher nur einige Pläne wie die Erhöhung des Mindestlohns abschwächen wolle. Zentrale Punkte wie eine Rentenreform und die Reform der Mehrwertsteuererhebung bleiben laut Bericht jedoch unangetastet. Positiv bewertet wird in Brüssel hingegen, dass der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras seine Verhandlungsdelegation neu aufgestellt hat. (vwh/td)

Bild: Santorini (Quelle: Griechenland Touristic)

Link: Athens Zusagen werden immer unglaubwürdiger

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten