Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 


- Anzeige -

Katastrophenalarm in Niederbayern

02.06.2016 – Hochwasser_by_Alexandra H._pixelio.deDauerregen hat im niederbayerischen Rottal zu schweren Überschwemmungen geführt. Wie der Bayerische Rundfunk (BR) berichtet, haben die Behörden am Mittwochnachmittag den Katastrophenfall ausgerufen. Betroffen seien dabei vor allem die Orte Simbach am Inn, Triftern und Tann. Nach Polizeiangaben wurden in Triftern die Menschen mit Hubschraubern von Hausdächern gerettet. In Simbach musste die Polizeidienststelle evakuiert werden.

Wie der BR weiter berichtet, sind auch die Schule sowie die beiden Kindergärten von Triftern betroffen. “Etwa 250 Schulkinder sind noch in ihren Klassen. Zum Glück liegt das Gebäude aber auf einem Berg. Vielleicht müssen die Kinder aber die Nacht in der Turnhalle verbringen, weil die Zufahrtswege nicht passierbar sind”, wird der Bürgermeister von Triftern, Walter Czech (CSU), zitiert. Zudem komme es in Teilen der Region auch zu Stromausfällen.

Auch in Passau sind die Pegel von Donau und Inn weiter angestiegen. So hat die Donau hat mit 7,12 Meter bereits die Meldestufe Eins überschritten. Der Inn ist laut Bericht davon noch rund 40 Zentimeter entfernt. Hier wird die erste Meldestufe bei einem Pegel von fünf Metern erreicht. Erste Straßen mussten bereits für den Verkehr gesperrt werden. (vwh/td)

Link: Katastrophenalarm im Landkreis Rottal-Inn

Bildquelle: Alexandra H. / pixelio.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten