Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Industrie 4.0: Das Milliardengeschäft mit den Daten

01.06.2015 – Daten_Sturm_PixelioOb Datenerfassung, Datennutzung oder Datensicherheit – mit der zunehmenden Digitalisierung der Industrie 4.0 fallen immer mehr neue Daten an. Mit deren Bündelung und Auswertung werden neue Geschäftsideen entstehen – vor allem neue Dienstleistungen. Die Nase habe der vorn, “der als Erster aus den Daten etwas macht”, meint Branchenchef Michael Ziesemer.

Mit der Veränderung der Geschäftsmodelle werden auch teilweise jahrzehntealte Branchengrenzen obsolet, meint der Präsident des Branchenverbandes der Elektroindustrie ZVEI gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. “In vielen Fällen wissen wir nicht, wie sie sich verändern, aber wir wissen, dass sie sich verändern werden”, beschreibt Ziesemer laut FAZ auch die bestehende Unsicherheit bei vielen Herstellern.

Dabei gehe es nicht nur um die Frage, wem die Daten gehören und “wer ein Nutzungsrecht an ihnen hat”, so Ziesemer. Zudem lasse sich mit dem Verkauf von Daten “keinen Gewinn, sondern mit dem sogenannten After-Sales-Service, also vor allem der Wartung der Anlage”, schreibt die FAZ weiter. Mit der freien Verfügbarkeit von Maschinenkapazitäten würden sich viele Nutzer keine eigene Anlage mehr kaufen, sondern nur noch Nutzungsrechte erwerben. “Die gemeinsame Nutzung von Autos ist schon Realität, wenn sich aber künftig auch Werkstücke ihre Werkzeugmaschine selbst suchen”, so Ziesemer laut Zeitungsbericht. (vwh/td)

Link: Die Daten der Industrie werden zum Milliardengeschäft

Bildquelle: Rainer Sturm / pixelio.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten