Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Hoeneß-Berichterstattung: SZ sucht die Kurve

13.03.2014 – Während heute so gut wie alle Tageszeitungen in Berichten und Kommentaren erwarten, dass im heute zu erwartenden Urteil des Münchener Landgerichts die groß dimensionierte und hartnäckige Steuerhinterziehung von Hoeneß nur in einer Haftstrafe  münden kann, titelt die SZ aus des Angeklagten Sicht: “Hoeneß hofft auf Freispruch.” Ungewöhnlich sanft bis ambivalent fiel die gesamte SZ-Berichterstattung zu der Kriminalaffaire aus, die Deutschland bewegt.

Anders als etwa in der vernichtenden SZ-Serienberichterstattung über den ADAC verstieg sich insbesondere der als besonders investigativ geltende Hans Leyendecker  beim Thema Hoeneß zu wolkigen Mutmaßungen. So verbreitete er nach der Offenbarung des Steuerdeliktes in allen möglichen TV-Talkshows die ebenso durchsichtigen wie haltlosen Entlastungsmotive von Anwälten und PR-Krisenteams. Für Hoeneß sei das alles nur virtuelles Geld in der Schweiz gewesen, das er wahrscheinlich sogar ganz vergessen habe. Und die Zockerlust sei halt Temperaments- und Naturellsache. Und noch im Februar verstieg er sich in einer Ablaufchronik zu der Wertung, das Wulff-Fehlverhalten überrage in seiner Schwere bei weitem das des FC-Bayern-Präsidenten. In der SZ-Redaktion tun sich, wie auch bei anderen Gelegenheiten, offenbar zwei Lager auf: Das des urliberalen, aber unbeirrbaren Heribert Prantel, Mitglied der Chefredaktion und im vorjournalistischen Leben ehedem Staatsanwalt, und den Vertretern eines Münchner Lokalappeasement. Leyendecker wurde nun offenbar aus der Berichterstattung zurückgezogen, als jetzt vor Gericht seine journalistische Investigation zerbröselte. Er macht Urlaub im gemütlichen Niederösterreich, während die Weltpresse vor dem Münchener Justizpalast aufgefahren ist. So werden in der komplexen Hoeneß-Affaire auch mediale Verwicklungen und Machinationen sichtbar.  Als nächstes dürften die Verbindungen zu den Sponsorenunternehmen ins Visier geraten; vielleicht am Ende dann auch doch noch die Politik. Die Affairen in dem von Real Madrid über Barcelona und Mailand aus dem Compliance-Ruder laufenden Milliarden-Kosmos des Profifußballs werden auch noch weiter Wellen schlagen, wenn das Urteil gegen Hoeneß schon gesprochen ist. (hkm)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten