Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Gewaltige Zerstörungen nach Erdbeben in Nepal

27.04.2015 – nepal_dpaIm Himalaya-Staat Nepal hat ein schweres Erdbeben der Stärke 7,8 am Wochenende verheerende Schäden angerichtet. Nach Polizeiangaben kamen dabei bislang über 2.400 Menschen ums Leben. Große Teile der Infrastruktur und viele Häuser des Landes wurden beschädigt oder zerstört – darunter mehrere von der UNESCO als Weltkulturerbe eingestufte Kulturstätten.

Wie tagesschau.de berichtet, konnten am ersten Tag nach dem Beben nicht alle betroffenen Gebiete erreicht werden, da viele Bergdörfer teilweise ganze Tagesmärsche von einer Hauptstraße entfernt sind. Erschwert wurden die Rettungsarbeiten zudem durch zerstörte Mobilfunkmasten und Wasserwerke. Außerdem fehlt den Tankstellen der Treibstoff und der Flughafen in Kathmandu musste zeitweise geschlossen werden.

Hinzu kommt, dass auch Dutzende Bergsteiger am Mount Everest gerettet werden müssen, berichtet tagesschau.de weiter. So hatte das Beben im Himalaya zahlreiche Lawinen ausgelöst, durch die bislang 18 Bergsteiger getötet wurden. Auch das Basislager am höchsten Gipfel der Welt wurde durch die Schneemassen zerstört. Laut n-tv hielten sich zum Zeitpunkt des Bebens mehr als 1.000 Bergsteiger am Mount Everest auf.

Das Beben mit der Stärke 7,8 auf der Richter-Skala zählt zu den schwersten Erdstößen in der Region seit 1934. Auch das Nachbeben am Sonntagmorgen hatte nach US-Angaben eine Stärke von 6,6. Neben den Tausenden Toten und immensen Schäden haben auch die UNESCO-Weltkulturstätten in Nepal nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung massive Schäden davon getragen. (vwh/td)

Bild: Der Durbar-Platz in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu nach dem Beben. (Quelle: dpa / picture alliance)

Link: Angst und Not nach den Beben in Nepal

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten