Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Gefährliche Schuhmode: Bremsweg mit High Heels im Test

25.09.2014 – Heels_Auto_BILDBeim Bremsen entscheiden Bruchteile von Sekunden über Leben und Tod. Grund genug für die Auto Bild-Redaktion, in der morgen erscheinenden Ausgabe die Damen-Schuhmode kritisch unter die Lupe zu nehmen. Zwölf verschiedene Modelle – vom Sportschuh, über Flip Flop, Sandale und Gummistiefel bis hin zum Plateau-Pumps – hat Mitarbeiterin Daniela Pemöller getestet.

Ihr Fazit: “Ohne das richtige Schuhwerk ist die Gefahr, das Bremspedal zu verfehlen groß.” Unterschied bei den Bremswegen (Tempo 100 km/h): Teilweise über zwei Meter zum Referenzwert.

Die Plateau-Pumps mit zwölf Zentimeter Absatz sind beim Autofahren mordsgefährlich. Mit High Heels liegt der Bremsweg mit 39,1 Metern eineinhalb Meter über dem Referenzwert von 37,6 Metern. Das miserabelste Bremsergebnis erzielt ausgerechnet ein flacher Schuh: In einer Schaftsandale findet der Fuß der Redakteurin keinerlei Halt und rutscht beim Bremsen erst durch den Schuh und dann samt Sandale vom Pedal. Das Ergebnis: Der Bremsweg liegt hier bei 39,9 Meter. Das sind 2,3 Meter mehr als mit dem Sportschuh.

Nur Berufskraftfahrer sind gemäß der für sie geltenden Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaft verpflichtet, feste Schuhe zu tragen. “Im Fall eines Unfalls zahlt die KFZ-Haftpflichtversicherung auf jeden Fall den Schaden des Unfallopfers, egal ob der der Verursacher Badelatschen, Clogs oder High Heels trug”, so Daniela Pemöller. “Ob die Vollkasko-Versicherung allerdings die Schäden am eigenen Fahrzeug übernimmt, hängt vom Einzelfall ab.”

Bildquelle: Auto Bild/ Ralf Timm

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten