Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Focus: “Frau muss für explodierte Leiche bezahlen”

30.04.2014 – Focus Online Logo_verkleinertVon einem bizarren Rechtsstreit aus den Vereinigten Staaten von Amerika berichtet der Focus auf seinem Onlineportal. Dort ging es um die Frage, ob Leichen wie Sprengsätze explodieren können oder der Verwesungsprozess versicherungstechnisch doch anders zu bewerten ist. (Achtung: Nichts für schwache Nerven)

“2008 war eine ältere Dame in der Wohnung über der Frau allein gestorben. Zwei Wochen lang sei die Tote unentdeckt in ihrer Wohnung gelegen, bis sich Nachbarn wegen des Geruchs beschwerten und Arbeiter die Tür öffneten. Die Leiche war in der Wohnung verwest und schließlich explodiert. Ihre Hunde hätten die Überreste gefressen. Leichenwasser sei in die darunterliegende Wohnung getropft.

Deren Eigentümerin habe Versicherung verklagt, damit diese für den entstandenen Schaden an ihrem Eigentum aufkommt. Die Hausverwaltung habe die Tote nicht entdeckt und die Leiche verfaulen lassen. Den Schaden an ihrem Eigentum habe sie mit ihrem eigenen Geld bezahlen müssen, der Gestank hänge in der Wohnung fest.

Die Bedeutung des Wortes „Explosion“ beinhalte nicht verwesende Körperzellen, die sich explosionsartig ausbreiten, begründete das Gericht seine Entscheidung”, so das Nachrichtenmagazin trocken.

Links: Frau muss für explodierte Leiche bezahlen, Originalbericht der New York Daily News

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten