Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Ex-MEG-Chef Mehmet Göker wandelt auf neuen Pfaden

28.04.2015 – Der ehemalige MEG-Chef Mehmet Göker wandelt auf neuen Pfaden. So schreibt das Handelsblatt heute, dass der skandalumwitterte Ex-Makler heute Privatpatienten dabei helfe, Versicherungsbeiträge zu sparen. Vor allem die Allianz könnte Gökers Wandel “vom Saulus zum Paulus” teuer werden.

So berichtet die Zeitung, dass Göker Privatpatienten unter falschem Namen dabei helfe, ihre Beiträge für die private Krankenversicherung zu drücken. Dazu hat er laut Handelsblatt-Informationen einen willigen Helfer in Deutschland gefunden: Benjamin Leipert, Inhaber der Live Management AG.

Der Deal: Während Göker weiterhin in der Türkei residiert, soll Leipert die Geschäftspost abwickeln. Auch wenn dessen neues Geschäft gut und ungestört laufe – nach Informationen aus seinem Umfeld ist jedoch zu hören, dass er zur Zeit mehrere Hunderttausend Euro Schulden haben soll. Dennoch zeuge dessen Korrespondenz von regem Handeln. So habe die beispielsweise Axa der Live Management bereitwillig Auskünfte darüber gegeben, welche Wechselmöglichkeiten für zwei Kunden bestünden.

Dem Verband der privaten Krankenversicherer scheint das Treiben Gökers jedoch nicht geheuer zu sein. “Durch die Bemessung des Honorars von Wechselberatern an der Höhe der monatlichen Beitragsreduzierung des Versicherten besteht ein finanzieller Anreiz, tendenziell leistungsschwächere Tarife zu empfehlen”, sagte deren Verbandssprecher gegenüber dem Blatt. Und eine Sprecherin der Allianz sagte, man beobachte das Treiben von Live Management “besonders streng, um bei Bedarf sofort zu reagieren”. (vwh/td)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten