Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Euler Hermes sieht weniger Pleiten und höhere Schäden

05.12.2016 – Insolvenz_Fotolia_85804789Der Kreditversicherer Euler Hermes rechnet damit, dass im kommenden Jahr zunehmend auch wirtschaftlich bedeutende Unternehmen in die Pleite rutschen werden. Dies geht aus einer Studie hervor, deren Ergebnisse der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Auch wenn die Zahl der Insolvenzen in 2017 voraussichtlich stagniert, drohe ein weiterer Anstieg der Schadenshöhe, berichtet die Süddeutsche Zeitung in ihrer heutigen Ausgabe.

Demnach lag die Gesamthöhe der Zahlungsausfälle zwischen Anfang September 2015 und Ende August 2016 laut Studie mit 26 Mrd. Euro um 48 Prozent höher als im Vergleichszeitraum. Die Zahl der Insolvenzen in Deutschland ging allerdings im gleichen Zeitraum um vier Prozent auf 22.200 Pleiten zurück.

Spitzenreiter bei der absoluten Zahl der Insolvenzen ist laut Bericht das Bundesland Nordrhein-Westfalen. Trotz eines Rückgangs der Fallzahlen um acht Prozent meldeten insgesamt 6.895 Unternehmen Insolvenz an. Mit großem Abstand folgen demnach Bayern mit 2.989 Insolvenzen (minus vier Prozent) und Niedersachsen mit 1.840 Unternehmenspleiten (minus vier Prozent). (vwh/td)

Bildquelle: Fotolia

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten