Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Erneute Forderung: Transaktionssteuer soll 45 Milliarden bringen

09.03.2015 – Steuern_Denis_Junker_fotoliaBis zu 45 Milliarden Euro soll eine Finanztransaktionssteuer allein in Deutschland bringen. Selbst bei einem Rückgang des Börsengeschäftes würde sich eine Einführung lohnen: “Wir brauchen eine umfassende Finanztransaktionsteuer“, sagte der SPD-Finanzexperte Carsten Sieling der Süddeutschen Zeitung. „Sie ist sinnvoll, machbar und überfällig.“

Ausgenommen von der Finanztransaktionssteuer FIT sollen Bankgeschäfte des täglichen Lebens, Kreditaufnahmen, die Emission von Aktien sowie Transaktionen zwischen Lebensversicherungen und ihren Kunde sein. Ansonsten sollen 0,01 Prozent des Kaufpreises fällig werden. Die SZ berichtet in ihrer heutigen Printausgabe von einer Studie des Deutschen Institutes für Wirtschaftsforschung, die Auswirkungen der FIT einer Einführung auf elf EU-Staaten untersucht.

Aktien, Anleihen, Termin-, Tausch- und Derivatengeschäfte sollen – bleibt das Geschäft unverändert – dem deutschen Fiskus 45 Milliarden bringen. Wandern 75 der betroffenen Geschäfte in Richtung nicht besteuerter Börsenplätze, blieben dem Staat immer noch 19 Mrd. zusätzlich, so die Theorie. (vwh/ku)

Bildquelle: Denis Junker/ fotolia

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten