Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Ergo will Lebensversicherung mit Garantiezins aufgeben

07.09.2015 – clemens_muth_ergoDie Ergo will zum Jahresende aus der klassischen Lebensversicherung mit dem Garantiezins aussteigen, berichtet die Süddeutsche Zeitung in ihrer heutigen Ausgabe. “Wir werden die klassischen Produkte zum Jahresende für das Neugeschäft weitgehend schließen”, wird Ergo-Vorstand Clemens Muth in einem Gespräch mit der Zeitung zitiert. Demnach sollen künftig lediglich kapitalmarktnahe Angebote verkauft werden.

Ein Hintertürchen lässt der Versicherer dennoch offen: Kunden, die mehrere Zehn- oder Hunderttausend Euro in eine sofort beginnende Rente einzahlen, sollen auch künftig noch das Klassikangebot nutzen können. Muth begründet die Entscheidung laut SZ mit der derzeitigen Niedrigzinspolitik der Zentralbanken. “Es ist nicht die Kernaufgabe eines Lebensversicherers, die Zinsrisiken der Politik der Europäischen Zentralbank in seiner Bilanz aufzufangen”, so Muth laut Bericht.

“Wir sind dafür da, biometrische Risiken wie Berufsunfähigkeit oder Langlebigkeit abzubilden und Sparprozesse zu ermöglichen”, wird der Ergo-Vorstand weiter zitiert. Neben dem Ende der klassischen Produkte werde laut SZ im September auch das Neugeschäft für die Ergo-Pensionskasse geschlossen. Zudem solle ab 2016 die Riesterrente “künftig noch mit einem kapitalmarktnahen Angebot bei der Tochter Vorsorge Lebensversicherung” verkauft werden, wird Muth in der SZ zitiert. (vwh/td)

Bild: Clemens Muth (Quelle: Ergo)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten