Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Ergo berechnet Phantomgebühren für Versicherte

24.02.2015 – Provision_pauline_pixelioDie Ergo berechnet ihren Kunden bei einem internen Wechsel der Versicherung die gleichen Kosten wie bei einem Neuvertrag, ohne dass der Vertreter davon etwas erfährt, berichtet das Handelsblatt. So war eine Kundin von der Selbstständigkeit in ein Arbeitsverhältnis gewechselt und wollte dafür ihre Rürup- auf eine Riesterrente umstellen. Laut Vertrag kassierte ihre Vertreter dafür eine Summe über 3.000 Euro. Dieser hatte aber kein Geld erhalten.

Die Ergo gab laut Bericht an, dass alle entstehenden Anschlusskosten auf die einzelnen Verträge umgelegt werden müssten. Dazu gehörten neben den Provisionen auch die Kosten für das Ausstellen einer Police oder das Produktmarketing. Dabei sei es unerheblich, “ob ein Vorvertrag existiert oder nicht”, wird ein Unternehmenssprecher zitiert.

Grünen-Politiker Gerhard Sick kritisierte laut Zeitungsbericht das Vorgehen. “Die Versicherten schmeißen hier ihr Geld in ein schwarzes Loch”, so der Finanzexperte. So bleibe im Dunkeln, wofür das Geld verwendet werde. Auch die Höhe der Provisionen an die Versicherer sei nicht transparent. (vwh/td)

Bildquelle: pauline / pixelio.de

Link: Phantomgebühren für Versicherungskunden

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten