Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Einigung im US-Haushaltsstreit

17.10.2013 – US-HaushaltMit hörbarer Erleichterung ist weltweit die Einigung im amerikanischen Haushaltsstreit aufgenommen worden. Wie u.a. das manager-magazin berichtet, hat der US-Senat den Weg zur Erhöhung der Schuldengrenze freigemacht und damit den drohenden Staatsbankrott verhindert.

Demokraten und Republikaner haben wie an den Finanzmärkten erwartet nach langem politischen Gezänk nun doch noch Kurs auf eine Beilegung des Haushaltsstreits genommen. Beide Lager verständigten sich am Mittwoch im Senat darauf, die Schuldenobergrenze bis zum 7. Februar anzuheben und einen Übergangshaushalt bis zum 15. Januar zu verabschieden. Die Tagesschau zitiert den demokratischen Fraktionschef im Senat, Harry Reid: “Der Kompromiss, den wir erreicht haben, wird unserer Wirtschaft die Stabilität geben, die sie benötigt”, sagte er und sprach von einer “historischen” Einigung. Der oberste Republikaner der Kongresskammer, Mitch McConnell, bestätigte die Einigung, hielt aber daran fest, dass die neue Gesundheitsreform ein großer Fehler sei.Seine Partei halte an dem Ziel fest, dass diese Gesetzgebung wieder abgeschafft wird. Er räumte ein, dass seine Partei ihre Ziele nicht erreicht habe. “Das ist ehrlich gesagt viel weniger, als viele von uns erhofft hatten.”

Foto: Die Vereinigten Staaten von Amerika haben wieder die Segel gesetzt. (Quelle: vvw)

Links: manager-magazin, Bericht auf Tagesschau.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten