Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Digitale Agenda: Drei Minister, noch keine Idee

18.08.2014 – SZKommende Woche geht die Digitale Agenda ins Bundeskabinett. Innen-, Wirtschafts- und Infrastrukturminister wollen sich dann zu einem Entwurf zusammenraufen. Bislang sind Ideen Fehlanzeige, jedoch will weder Thomas de Maizière (CDU), noch Sigmar Gabriel (SPD), noch Alexander Dobrindt (CSU) dem jeweils anderen Ressortchef die Meinungsführerschaft überlassen.

Die Süddeutsche Zeitung hat den Ministern am Wochenende reichlich Input gegeben, was man sich unter der Digitalen Agenda vorstellt. Erstens: Schnelles Internet, deutschlandweit noch keine Selbstverständlichkeit, ist Basis von allem. Das Internet der Dinge (siehe POLITICS) sorgt zweitens für allumfassende Durchdringung. Als dritten essentiellen Punkt für eine Digitale Transformation, die auch die Versicherungsbranche aktiv betreibt (siehe VERTRIEB), sehen die Autoren das Thema Cybersicherheit.

Viertens müssten unbedingt die jungen Gründer mit den entsprechenden Ideen gefördert werden. Schließlich steht – existenziell für das Fortbestehen des Wirtschaftsstandorts Deutschland – die Entwicklung der Industrie 4.0, die Liefer- und Leistungsketten vernetzt und in Echtzeit auf Kundenwünsche und aktuelle Entwicklungen optimiert.

Link: Ideen für die Digitale Agenda – Wie Deutschland dranbleibt (Süddeutsche Zeitung)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten