Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 


- Anzeige -

Deutschland ist und bleibt ein Land der Autofahrer

29.10.2015 – Deutschland ist nach wie vor ein Land der Autofahrer. Das geht aus dem neuen Statistischen Jahrbuch hervor. Demnach bewegen sich in der Republik derzeit etwa 44 Millionen Pkw, 13.000 Flugzeuge und mehr als 1.000 Fahrgastschiffe, konstatiert das Statistische Bundesamt. Allerdings messen die Statistiker dem Begriff der Mobilität eine weitreichende Bedeutung zu, berichtet das Handelsblatt.

Neben den klassischen Transporten treffe betreffe dies beispielsweise auch den Arbeitsmarkt, den Tourismus, sowie Bildung und Digitalisierung. “Mobilität steht nicht nur für Aktivität und Veränderungswillen einer Gesellschaft, sondern auch für Wohlstand, soziale Gerechtigkeit und Teilhabe.”, betonte Amtspräsident Dieter Sarreither bei der Vorstellung des Jahrbuches am Mittwoch in Berlin.

Dennoch bleibe Deutschland ein Autofahrerland: Mehr als 80 Prozent aller Fahrten im Personenverkehr werden demnach mit dem Wagen oder Motorrad durchgeführt, so die Statistiker. Zudem setzen laut neuem Jahrbuch etwa zwei Drittel der Berufspendler auf den Pkw – trotz des Risikos eines morgendlichen Staus. Lediglich 14 Prozent verlassen sich auf Busse und Bahnen. Jeweils neun Prozent kommen laut Handelsblatt zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Arbeit. Die durchschnittlichen Kosten dafür liegen demnach beu durchschnittlich 329 Euro, wovon ein Großteil in Sprit investiert werde. (vwh/td)

Link: Was Deutschland bewegt

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten