Versicherungswirtschaft-heute
Montag
05.12.2016
          Mobilversion

 


- Anzeige -

Deutsche Bank – der Druck steigt

27.09.2016 – Deutsche Bank Rosel Eckstein  pixelio.deDie Deutsche Bank kommt nicht zur Ruhe – es kamen Gerüchte um die Kapitalrücklagen des Instituts auf. Die Aktie fiel am Montag noch einmal um sieben Prozent. Ursächlich war die Vermutung, dass die Bundesregierung das Bankhaus im Falle von finanziellen Schwierigkeiten nicht stützen würde, wie die Süddeutsche Zeitung meldet.

Einige Experten wiedersprachen den Gerüchten zwar umgehend, aber der Kursrückgang konnte nicht gestoppt werde: Am Montag kostete die Aktien noch 10,55 Euro. Vor gut einem Jahr waren es noch 28 Euro und vor Ausbruch der Finanzkrise gut 100 Euro. Die Bank könnte Probleme bei der Aufnahme von frischem Geld bekommen, schreibt die Süddeutsche Zeitung.

Die Bundesregierung sah sich zu einem Statement genötigt: “Es gibt keinen Anlass für solche Spekulationen, wie sie da angestellt werden, und die Bundesregierung beteiligt sich auch an solchen Spekulationen nicht”, sagte ein Sprecher.

Die Deutsche Bank ist “fest entschlossen, die Herausforderungen allein zu lösen”. Ob das gelingt, bleibt abzuwarten, momentan rangiert das Geldhaus bei der Marktkapitalisierung der größten Banken auf Rang 278. (vwh/mv)

Bild: Deutsche Bank Gebäude, Rosel-Eckstein / Pixelio

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten