Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Der Terror erreicht nun auch Brüssel

23.03.2016 – airport_brussel_dpaNew York, Madrid, London, Mumbai, Paris – und nun Brüssel. Der Terror hat am gestrigen Dienstag die belgische Hauptstadt Brüssel erreicht. Nach bisherigen Erkenntnissen explodierten zunächst gegen acht Uhr am Morgen zwei Bomben am Brüsseler Flughafen Zavente. Etwa eine Stunde später traf eine weitere Explosion die U-Bahn-Station Maalbeek, die unweit der wichtigsten EU-Institutionen liegt, berichtet tagesschau.de.

Zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses gingen die Behörden von mindestens 34 Toten und 230 Verletzten aus. Hinweise, ob sich auch Deutsche unter den Opfern befinden, gab es bis dato nicht. Das Auswärtige Amt in Berlin richtete einen Krisenstab ein. Die meisten Menschen starben nach Angaben des belgischen Bürgermeisters Yvan Mayeur beim Anschlag auf die Metro. Hier kamen mindestens 20 Menschen ums Leben. 106 Personen wurden verletzt, davon 17 schwer. Am Flughafen kamen mindestens zehn Menschen ums Leben. In anderen Medienberichten ist gar von elf bzw. 14 Menschen die Rede. Zudem wurden auch hier Dutzende Menschen verletzt.

Laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung bekannte sich die Terrororganisation “Islamischer Staat” (IS) zu den Anschlägen. In einer Erklärung drohte sie mit weiteren “schwarzen Tagen”.

Wie die belgische Staatsanwaltschaft zudem am Dienstagabend mitteilte, haben Fahnder bei mehreren Hausdurchsuchungen in Brüssel eine Flagge des des IS, einen Sprengsatz und chemische Substanzen gefunden. Terrorismusexperten gehen zudem davon aus, dass die Anschläge in einem Zusammenhang mit der Festnahme des mutmaßlichen Terroristen Salah Abdeslam am vergangenen Freitag im Brüsseler Stadtteil Molenbeek stehen könnten.

In Belgien herrscht seitdem die höchste Terrorwarnung. Der Brüsseler Flughafen soll bis heute Mittag 12:00 Uhr geschlossen bleiben. Der Zugverkehr zwischen den Niederlanden und Belgien wurde eingestellt. Auch die Deutsche Bahn hat den Fernverkehr nach Brüssel gestoppt. Europaweit wurden die Sicherheitsmaßnahmen an Flughäfen, Bahnhöfen und Grenzen verschärft.

Die Attentate wurden weltweit mit Entsetzen aufgenommen und verurteilt, berichtet zudem der Deutschlandfunk. Am Rande seines Staatsbesuchs in Kuba sicherte US-Präsident Barack Obama Belgien die Solidarität der USA zu: “Die Gedanken und Gebete der amerikanischen Bevölkerung sind mit den Menschen in Belgien”. Am Abend erstrahlten unter anderem das Brandenburger Tor in Berlin, der Eiffelturm in Paris und das Bursch Khalifa in Dubai in den belgischen Nationalfarben. (vwh/td)

Link: Liveblog zu den Terrorattentaten in Brüssel

Bild: Der Flughafen in Brüssel nach dem Terroranschlag. (Quelle: dpa)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten