Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Commerzbank führt Strafzins ein

20.11.2014 – Blessing_CommerzbankJetzt auch noch die Commerzbank: Unternehmenskunden, die zuviel Geld auf der hohen Kante haben, sollen Strafzins zahlen – nach gestrigen Agenturmeldungen bereits ab Dezember. Bei “einzelnen großen Firmenkunden mit hohen Guthaben sowie bei Großkonzernen und institutionellen Anlegern” behalte es sich die Bank vor, eine “Guthabengebühr” zu berechnen, bestätigte die Commerzbank dem Wall Street Journal.

Immerhin: Die Höhe der Gebühr soll dann individuell verhandelt werden. Damit ist die Commerzbank um Vorstandsvorsitzenden Martin Blessing das erste große Kredithaus in der Eurozone, das Strafzinsen für Einlagen verlangt. So wird der EZB-Strafzins direkt an die Kunden weitergegeben. (vwh/ku)

Bildquelle: Martin Blessing, Vorstandsvorsitzender der Commerzbank. (Quelle: Commerzbank)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten