Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Chinesische Bank verliert 104 Mio. Euro

13.04.2016 – yuan China_by_Kurt Guenther_pixelio.deDie Bank of Tianjin ist einem Bericht der Zeitung Die Welt zufolge um 768 Mio. Yuan (rund 104 Mio. Euro) betrogen worden. So habe es kürzlich einen “Risikovorfall” gegeben, heißt es in einer Mitteilung an die Börse in Hongkong. Im Verdacht stehen mehrere Angestellte des eigenen Kreditinstitutes.

Laut Bericht habe die Bank für Wechsel im entsprechenden Wert bezahlt. “Aber als die Zeit zum Wiederverkauf kam, waren die Wechsel verschwunden”, werden eingeweihte Kreise zitiert. Die Bank of Tianjin war erst im März 2016 an die Börse in Hongkong gegangen. Allerdings ist es bereits die dritte chinesische Bank mit einem teuren Betrugsfall, berichtet Die Welt weiter.

So hatte die Agricultural Bank of China bereits im Januar einen Betrugsfall durch zwei Angestellte eingeräumt. Der Schaden: 3,9 Mrd. Yuan. Im gleichen Monat berichtete die Citic Bak von einem weiteren Betrug, bei dem bis zu 969 Mio. Yuan entzogen wurden. (vwh/td)

Link: Bank kann 104 Millionen Euro nicht mehr finden

Bild: Chinesischer Yuan (Quelle: Kurt Guenther / pixelio.de)

- Anzeige -

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten