Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Bundesregierung will Autobahnfinanzierung neu ordnen

22.04.2015 – Autobahn_schubalu_pixelioDie Bundesregierung will den Bau von Fernstraßen in Deutschland völlig neu ordnen. Wie die Süddeutsche Zeitung heute in ihrer Printausgabe berichtet, sprachen sich Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) für die Gründung einer staatlichen Verkehrsinfrastrukturgesellschaft aus. An ihr sollen sich auch Privatinvestoren beteiligen können, darunter Lebensversicherer und Pensionsfonds.

Damit übernehmen die beiden Minister Überlegungen der Gabriel-Kommission unter der Leitung von DIW-Präsident Marcel Fratzscher. Demnach sollen die Planung, der Bau und die Verwaltung der Autobahnen und Fernstraßen auf eine eigenständige Infrastrukturgesellschaft übertragen werden. Bislang teilten sich Bund und Land diese Aufgabe.

Unterstützung findet der Vorschlag auch beim ADAC. Mit der neuen Gesellschaft könne “der derzeit ineffizienten Organisations- und Finanzierungsstruktur entgegenwirkt und der Zustand von Straßen und Brücken verbessert werden”, sagte Vizepräsident Ulrich Klaus Becker.

Finanzminister Schäuble zeigte sich zudem offen für den Vorschlag der Kommission, Lebensversicherer und Pensionsfonds finanziell an den Infrastrukturprojekten zu beteiligen. Wegen der lockeren Geldpolitik der Notenbanken sei weltweit “unheimlich viel Kapital” in Umlauf, so Schäuble. Aufgrund von Fehlanreizen fließe dieses Geld aber bisher statt in die Realwirtschaft fast ausschließlich in Finanzprodukte. (vwh/td)

Bild: Schubalu / pixelio.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten