Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Brexit: Goldmann Sachs setzt auf Frankfurt

29.06.2015 – frankfurt_skyline_pixelioDie US-Investmentbank Goldmann Sachs will bei einem britischen Austritt aus der Europäischen Union verstärkt auf die Mainmetropole Frankfurt setzen. Im Falle eines Brexits müsse das Unternehmen reagieren, sagte Europa-Chef Richard Gnodde der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS).

“Falls das Referendum tatsächlich so ausgehen sollte, was wir weder hoffen noch glauben, würden wir Großbritannien nicht komplett verlassen, aber wir würden mit Sicherheit unsere Präsenz an anderen Plätzen innerhalb der EU verstärken”, betonte Gnodde.

Zudem kündigte der Goldman-Sachs-Manager an, “im Falle eines unwahrscheinlichen Brexits ganz sicher mehr Ressourcen nach Frankfurt stecken würden”. Dennoch sei es im Interesse des Kreditinstituts, dass das Vereinigte Königreich ein Teil Europas bleibe. “Alles andere würde die Gesamtwirtschaft wie auch den Finanzsektor schädigen”, so Gnodde. (vwh/td)

Bild: Frankfurter Skyline bei Nacht (Quelle: Olaf Schneider / pixelio.de)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten