Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Bombendrohung gegen Signal Iduna: Zentrale zwischenzeitlich evakuiert

15.01.2015 – Signal_Iduna_BombeBombendrohung gegen die Dortmunder Firmenzentrale. 1.800 Mitarbeiter mussten das Gebäude laut Ruhrnachrichten verlassen. Ulrich Leitermann, Chef der Signal Iduna, hatte noch mit einer Entwarnung bis zum Mittag gerechnet. Doch erst um 13 Uhr war der Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr beendet.

Im Gebäude wurde nichts gefunden. Der Versicherer hatte per Mail eine Bombendrohung erhalten. Von wem diese stammt, ist laut Mitteilung der Polizei weiter unbekannt.

Die 1.800 Mitarbeiter gingen entweder nach Hause oder ins Kongresszentrum neben der Westfalenhalle, melden die Ruhrnachrichten. Dort habe es Wasser und Erbsensuppe gegeben.
Über die Hintergründe wurde nichts bekannt und Ulrich Leitermann hatte sich gegenüber der Presse nicht zum Inhalt der Droh-Mail äußern wollen.

Jüngst hatte der Versicherer verlauten lassen, 1.400 Stellen abbauen zu wollen. (vwh/ku)

Bildquelle: Großekemper/Ruhr Nachrichten

Link: 1800 Mitarbeiter betroffen – Bombendrohung gegen Signal Iduna legt Betrieb lahm (Ruhrnachrichten)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten