Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

BNP Paribas akzeptiert Rekordstrafe von fast neun Milliarden Dollar

01.07.2014 – bnp_paribas_logo_150Der Einsatz der französischen Regierung hat nicht geholfen. Die USA werden voraussichtlich am Montagabend nach Börsenschluss gegen die BNP Paribas die höchste jemals gegen eine ausländische Bank verhängte Strafe bekannt geben, berichtet Tagesschau.de:

“Eine Buße von 8,9 Milliarden Dollar (rund 6,5 Milliarden Euro) soll die französische Großbank zahlen. Darauf einigten sich laut Insidern die BNP Paribas mit der US-Justiz. Der Verwaltungsrat der Bank stimmte der Strafe angeblich zu.

Das französische Geldinstitut werde sich am Montag für schuldig erklären, bei Geschäften mit Staaten wie Sudan, Iran und Kuba jahrelang gegen US-Sanktionen verstoßen zu haben, berichteten mehrere Medien. Dadurch kann die BNP die Höchststrafe vermeiden, den Verlust ihrer Banklizenz in den USA”, so das Medium weiter.

“Allerdings wird die Bank zeitweise von diversen Dollar-Geschäften ausgeschlossen, meldete Reuters. Die Einschränkungen würden BNP Paribas in vielen Bereichen treffen. Zahlreiche Handelsgeschäfte, zum Beispiel im Rohstoff-Bereich, werden in Dollar abgerechnet.

Am Wochenende hatte Bankchef Jean-Laurent Bonnafé die Mitarbeiter auf die Rekord-Geldbuße vorbereitet. “Wir werden sehr hart bestraft”, erklärte er in einem Schreiben.”

Link: BNP Paribas akzeptiert Rekordstrafe in den USA

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten