Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Bild: Keine „Leos“ für die Saudis

14.04.2014 – leopard2_kleinDas arabische Königreich der Saudis kann sich keine Hoffnungen auf die Lieferung von rund 800 Panzern der Baureihe Leopard 2 machen. Nach Recherchen der Bild am Sonntag (BamS, nicht online) hat Bundeswirtschaftsminister und SPD-Parteichef Sigmar Gabriel (SPD) sein Veto gegen das 18-Milliarden-Geschäft eingelegt. Der Spiegel berichtet:

Beim für die Genehmigung von Rüstungsexporten zuständigen Bundessicherheitsrat sei bisher noch keine offizielle Exportanfrage eingegangen, heißt es in dem Bericht. Das geheim tagende Gremium, dem Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und acht Minister angehören, entscheidet über Rüstungsexporte. Das saudi-arabische Verteidigungsministerium habe sich jedoch Anfang März mit der spanischen Regierung auf die Lieferung von vorerst 150 “Leopard 2″-Panzern in der modernsten Ausführung A7+ geeinigt.

Bei der spanischen Rüstungsfirma Santa Barbara Sistemas werden einige “Leopard”-Ausführungen in Lizenz gebaut. Weil es sich beim “Leopard”-Panzer um deutsche Rüstungstechnik handelt und deutsche Firmen wesentliche Komponenten zuliefern, braucht Spanien für den Panzer-Export nach Saudi-Arabien die Zustimmung Deutschlands, so das Magazin.

Vor fast genau einem Jahr konnte sich hingegen der benachbarte Emirat Katar über die Lieferung von 62 Leopard 2 Panzern und 24 Panzerhaubitzen freuen. Da regierte aber auch noch eine andere Mannschaft in Berlin. (vwh)

Bild: Der Leopard 2 gilt als einer der besten Panzer der Welt, das weckt Begehrlichkeiten die die schwarz-rote Bundesregierung aber nicht immer erfüllen will. (Quelle: Hersteller/KMW)

Links: Spiegelbericht “Leopard 2″: Regierung sträubt sich gegen Panzer-Lieferung an Saudi-Arabien, Website des Herstellers Krauss-Maffei Wegmann / Kettenfahrzeuge

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten