Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Bild: Der Euro ist viel zu billig

13.02.2014 – euro-muenzeDer französische Industrieminister Arnaud Montebourg hat zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Depression in seinem Land eine Abwertung des Euro ins Spiel gebracht und prompt Widerstand aus Deutschland geerntet. Die Bild-Zeitung berichtet:

„Für die deutsche Wirtschaft ist ein starker und stabiler Euro wichtig“, sagte Marcel Fratzscher, Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zu Bild. Fratzscher sieht in der Forderung ein Ablenkungsmanöver: „Frankreich muss die strukturellen Schwächen und nötigen Arbeitsmarktreformen anpacken.“

Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo-Instituts, unterstützt die Einschätzung. „Frankreich muss seine Probleme durch Reformen lösen. Der Euro ist aus deutscher Sicht zu billig“, sagte er zu Bild. „Eine Abwertung würde in Deutschland zu einer steigenden Inflation führen. Der Handelsüberschuss würde sich zudem weiter erhöhen.“

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten