Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Bewerbung gescheitert: Kantersieg für “Nolympia”

11.11.2013 – nolympia-schilderDer Bayerische Rundfunk war mit seinen Reportern vor Ort am schnellsten. Die Bürger wollen keine Olympiabewerbung für die Winterspiele 2022. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis gestern Abend stimmen München, Garmisch-Partenkirchen und die Landkreise Traunstein und Berchtesgadener Land geschlossen gegen mögliche Winterspiele.

Schon nach der Auszählung von mehr als der Hälfte der Wahllokale in der Landeshauptsadt wurde die Niederlage der Olympia-Befürworter eingestanden. Es sei schade für München und Oberbayern, aber das sei der Bürgerwunsch und daran habe man sich zu halten. Olympische Winterspiele würden nun für Jahrzehnte nicht nach München kommen.

Die Abstimmung ergab ein glattes 4:0 gegen die Spiele. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis stimmten in Garmisch-Partenkirchen 51,6 Prozent gegen eine Bewerbung, im Landkreis Traunstein sind sogar 59,7 Prozent der Bürger gegen Olympia. Im Landkreis Berchtesgadener Land ist das Ergebnis ebenfalls eindeutig:  Insgesamt stimmten hier 54 Prozent der Menschen gegen Olympia. In der Landeshauptstadt München sind 52,1 Prozent gegen eine Bewerbung. Die Wahlbeteiligung war in allen Abstimmungsorten hoch, die nötigen Quoren für den Bürgerentscheid wurden überall erreicht.

In den ersten Reaktionen wird die übereinstimmende Ablehnung der Bürger auch mit der gesamtgesellschaftlichen Stimmungslage in Deutschland gegen Großvorhaben schlechthin erklärt, die auch allerorten den Ausbau notwendiger Infrastrukturvorhaben bremse.  Auch die alternativen Gedanken, jetzt einer Bewerbung um die Sommerspiele nahe zu treten, sind nach Aussagen von Münchens Oberbürgermeister Ude ohne Substanz. Auch sei der Verfall des IOC-Ansehens mit seiner übermächtigen Einflussnahme schuld, waren Aussagen in den BR-Interviews.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten