Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Betrugsversuch: Millionär fackelt Ferrari vorm Bordell ab

06.08.2015 – Ferrari_by_Andrea Damm_pixelio.de - Windows-FotoanzeigeEin Millinonärssohn ließ einen Ferrari 458 italia (Neupreis 329 000 Euro) vor einem Bordell abfackeln und meldet den Schaden dann seiner Versicherung. Am Wagen, den der 19-Jährige nur ein halbes Jahr fuhr, ließ er noch teure Felgen gegen billigere austauschen und hat die Carbon-Teile abmontiert, schreibt die Bild. Motiv: Er wollte ein neueres Ferrari-Modell.

Beim Amtsgericht Augsburg musste nun er sich wegen Anstiftung zur Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion und versuchtem Versicherungsbetrug verantworten.

Dafür ließ er zwei Bosnier engagieren, die zwei Benzinflaschen auf das Leder im offenen Ferrari schleuderten. Die Angeklagten räumten alle Vorwürfe zum Prozessauftakt ein. Ihnen drohen bis zu 15 Jahre Haft. (vwh/dg)

Link: Jung-Millionär Nidal B. fackelt Ferrari ab

Bildquelle: Andrea Damm / pixelio.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten