Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Ära des billigen Geldes dauert an

18.09.2015 – Wall street _Claus-P. Schulz_pixelio.deDer Leitzins in den USA bleibt auf seinem Rekordtief von 0 bis 0,25 Prozent. Das gab die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) am Donnerstagabend nach einer zweitägigen Sitzung des Offenmarktausschuss bekannt.

“Es ist langsam Zeit für ein Ende der Niedrigzins-Politik”, hatte Fed-Chefin Janet Yellen noch im Juli vor dem Kongress gesagt. Doch bei der heutigen Sitzung der Fed-Notenbanker hat sie ihre Ankündigung nicht in die Tat umgesetzt: Der Leitzins bleibt unverändert.  Auf diesem Rekordtief liegt die “Fed Funds Rate” bereits seit Ende 2008.

Die meisten Experten hatten damit gerechnet, dass Fed-Chefin Janet Yellen die Zinswende wegen des jüngsten Börsenbebens in China und Sorgen um eine Abkühlung der Weltwirtschaft vorerst noch aufschieben würde. Deusche Lebensversicherer sind ohnehin sehr viel weniger zinsabhängig als dies oft behauptet wird (siehe DOSSIER).

Die Mitglieder des Offenmarktausschusses (FOMC) der US-Notenbank rechnen weiterhin für das laufende Jahr mit einer Leitzinserhöhung, projizieren aber für die nächsten Jahre einen flacheren Leitzinspfad als bisher und zudem ein niedrigeres langfristiges Zinsniveau.

Bis Jahresende gibt es noch zwei FOMC-Sitzungen: Eine im Oktober und eine, mit Pressekonferenz und Prognosen, im Dezember.

Link: US-Notenbank verschiebt historische Zinsentscheidung

Bildquelle: Claus-P.-Schulz / pixelio.de

Autor:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten