Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 


- Anzeige -

Allianz plant Aktienrückkauf

27.05.2016 – Oliver Baete Allianz - quelle Allianz SEOliver Bäte hat angekündigt, dass die Allianz erstmals in ihrer Geschichte eigene Aktien zurückkaufen könnte. “Wenn wir nicht sinnvoll in organisches oder anorganisches Wachstum investieren können, erwerben wir Aktien zurück”, wird der Allianz-Vorstandschef in der heute erscheinenden Ausgabe des Manager Magazin zitiert. Im Rahmen seiner “Erneuerungsagenda” soll der Gewinn je Aktie bis 2018 jährlich um etwa fünf Prozent steigen.

Der Rückkauf der Aktien könnte insofern durchaus realistisch werden, da die Allianz seit Jahren keine größeren Zukäufe mehr getätigt habe, berichtet das Manager Magazin weiter. Bereits 2014 hatte die Allianz angekündigt, 20 Prozent seiner Gewinne für externes Wachstum zu reservieren und diese Mittel – sollten sie nicht genutzt werden – an die Aktionäre zurückzugeben, so das Magazin weiter.

Wie Süddeutsche Zeitung zudem in ihrer heutigen Ausgabe berichtet, will das spanische Geldhaus Banco Popular neue Aktien an den Markt bringen und damit bis zu 2,5 Mrd. Euro einnehmen. Wie das Kreditinstitut berichtete, plant auch die Allianz, mehr als 53 Millionen Aktien zeichnen und sich mit drei Prozent an der spanischen Immobilienbank zu beteiligen. (vwh/td)

Link: Allianz will eigene Aktien zurückerwerben

Bild: Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte (Quelle: Allianz)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten