Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

AIG lehnt Zahlung der Prozesskosten von Bill Cosby ab

28.07.2016 – Cosby loeschen 81865731 - Windows-FotoanzeigeDer Prozess gegen den 78-jährigen US-Entertainer wegen sexuellen Missbrauchs findet statt. Auch wegen Rufschädigung wurde Bill Cosby verklagt, weil er die betroffenen Frauen als Lügnerinnen bezeichnete. Die Anwälte des Schauspielers beharren darauf, dass AIG diese Prozesskosten übernimmt, berichten die Lokalzeitungen aus Massachusetts. Der Versicherer entgegnet: Die Hausrat- und Haftpflichtversicherung schließt jede Deckung aus, die aus Vorwürfen einer sexuellen Belästigung resultieren.

Die Anwälte des Schauspielers der “Bill Cosby Show” argumentieren, dass die Prozesskosten wegen Rufschädigung von dem Verfahren um die Sexvorwürfe getrennt zu betrachten sind. Die Rechtsexperten von AIG sehen das anders. “Alles entspringt aus der sexuellen Nötigung”, wird Rebecca R. Weinreich in Massachusetts Live zitiert. Wie das Portal TMZ unter Berufung auf Insider in der Versicherungsbranche meldete, bekommen Prominente in den USA mittlerweile kaum noch eine sinnvolle Versicherung gegen mögliche Schadensersatzforderungen. Die Unternehmen hätten Angst, dass ähnlich wie bei Bill Cosby extrem hohe Zahlungen ins Haus stehen könnten, berichtete VWheute.

Insgesamt werfen mehr als 50 Frauen Cosby sexuellen Missbrauch vor. Die mutmaßlichen Fälle liegen teils Jahrzehnte zurück. Über seine Anwälte hat der Schauspieler die Vorwürfe bislang meist zurückweisen lassen. Dutzende Frauen haben gegen Cosby Zivilverfahren angestrengt. (vwh/dg)

Bild: Bill Cosby bei seiner zweiten Gerichtsanhörung am 7. Juli (Quelle: dpa)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten