Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Abgas-Skandal bei VW: mögliche Strafe bis 18 Mrd. Dollar

21.09.2015 – vwlogo_julian_w_pixelioWorst Case Szenario und Spielfeld für die Krisenmanager: VW soll Abgaswerte in den USA bei Dieselfahrzeugen manipuliert haben – Autos der Baujahre 2009 bis 2015 sind betroffen. Die US-Umweltbehörde wirft VW vor, dass Abgasbegrenzer im Normalbetrieb bei ausgeschaltet waren und bei Abgasuntersuchungen per Software aktiviert wurden. “Der Sachverhalt trifft zu”, hieß es gestern aus Wolfsburg.

Die Süddeutsche Zeitung in ihrer heutigen Printausgabe geht ins Detail: Ausgestattet mit der sogenannten “Defeat Device” waren Audi A3, VW Jetta und Passat. Es gehe um 482.000 Autos, in Summe dann um bis zu 18 Mrd. Dollar Strafe, die an die US-Umweltbehörde EPA gezahlt werden muss.

Die betroffenen manipulierten Fahrzeuge könnten so auf den Straßen Diesel-Abgase in Höhe des bis zu 40-fachen über den Grenzwerten unterwegs gewesen sein.

Schon werden Fragen laut, ob auch andere Hersteller in den USA diese Software eingesetzt haben oder ob VW andernorts derartige Methoden angewandt hat. Die Nachricht aus den Staaten erreichte die VW-Granden während der IAA. (vwh/ku)

Bildquelle: Julian W/ pixelio

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten