Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

240.000 Euro Schaden nach Ferrari-Unfall auf der A3

03.03.2015 – Eine Menschenleben kostete am Sonntagabend ein schwerer Verkehrsunfall auf der Autobahn 3 bei Aschaffenburg. Gegen 19.10 Uhr prallte ein roter Ferrari mit hoher Geschwindigkeit auf das Heck eines vorausfahrenden Lkw, wodurch das Dach des Autos abriss. Der 42-jährige Fahrer kam bei dem Unfall ums Leben. Der dreijährige Sohn des Fahrers überlebte den Aufprall und kam mit mittelschweren Verletzungen ins Krankenhaus.

Wie der Bayerische Rundfunk berichtet, schleuderte der Lkw durch den Aufprall gegen die Mittelschutzwand aus Beton und kam schließlich entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Dabei wurde der 56-jährige Fahrer ebenfalls mit Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Eine schwangere Frau blieb zwar unverletzt, erlitt aber einen Schock.

Die Polizei versucht derzeit den Unfallhergang zu ermitteln. Die A3 war bis etwa 21.50 Uhr für den Verkehr komplett gesperrt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 240.000 Euro. (vwh/td)

Link: Dreijähriger Sohn saß auf dem Beifahrersitz

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten